Startseite
    Verschiedenes
    Kurzgeschichten
    Schnitten
    Festivals & Konzerte
  Über...
  Archiv
  Dawn
  Weibchen <3
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

Webnews



http://myblog.de/service.line

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein normales Wochenende.. (KG)

Es war ein wunderschöner Samstagmorgen, die Sonne schien und es waren bereits 27°C auf dem Thermometer.
Sandra sprang aus dem Bett und landete in einem Riesenberg Klamotten der sich mal wieder gestapelt hatte. *Pling* tauchte ein kleiner Gnom direkt vor ihrer Nase auf und sagte „Hey du doofe Kuh, soll ich für dich aufräumen? Kostet dich natürlich ne Kleinigkeit!“
Sandra überlegte kurz. „Nö, verpiss dich!“ und räumte selbst auf.
Wenig später schnappte Sie ihre Sachen und ging zu Stefanie, heute war Terrassen-Relax-Tag, das volle Programm. 8 Stunden am stück lästern und dabei hoffentlich knackig braun werden.
Gerade hatten sie es sich gemütlich gemacht *Pling* tauchte wieder der Gnom auf.
„Hey ihr Schnitten, soll ich euch was zu trinken bringen? Oder euch knackig braun zaubern? Oder euch vielleicht ein wenig Luft zuwedeln?“
Die zwei schauten den hässlichen Gnom von oben bis unten an und fingen an zu lachen.
„Der war heute Morgen schon mal bei mir, hab wohl Honig am Hintern das er jetzt hier ist“
„Na klasse Hauptsache du nimmst den spacken nachher auch wieder mit!“
Der Gnom grummelte und stampfte mit seinen Minifüßen auf der Terrasse rum.
„Hey mach nix kaputt du Zwerg!“
„Ich bin kein Zwerg ich bin ein Gnom!!!“
„Wir nennen dich Hugo!“
„Frechheit! Ich heiße nicht Hugo ich heiße Gustav und entstamme einer sehr sehr langen adeligen Ahnenreihe….“
Die zwei kicherten und hatten sich längst schonwieder anderen Themen zugewandt und ignorierten den Gnom.
Jetzt wurde er richtig wütend. Er musste es schaffen für die zwei etwas zu tun um somit einen Wunsch frei zu haben! So schrieb es der Gnom-Ehrenkodex vor.
Er legte sich auf die Lauer und achtete auf jedes Wort.
„Ihhh ja der ist aber auch echt eklig, der findet nie eine!! Wer will so einen denn schon…“
„Ich könnte ihm eine erschaffen die Ihn will“ plapperte der Gnom los.
„Ach ruhe Hugo, du hast keine Ahnung von solchen Sachen..“
Der Gnom legte sich wieder auf die Lauer, aber die zwei grinsten nur und flüsterten sich etwas zu. Dann waren sie still, schlossen die Augen und genossen einfach die Sonne.
Der Gnom wurde langsam unruhig.
„Ihr müsst euch doch was wünschen! Irgendwas.“
„Ich kann euch alles erfüllen, vielleicht Geld?“ Er kramte nach seinem Gnom- Portmonaie und zog 90 Millionen Euro heraus und wedelte vor Ihren Gesichtern damit herum.
„Kommt schon nun schaut doch wenigstens!!“
… 2 Stunden später …
Der Gnom war der Verzweiflung nahe, sie Ignorierten ihn einfach! Plötzlich schoben sich dicke fette Wolken vor die Sonne und es fing an zu regnen.
Die zwei rannten kreischend in die Wohnung und lachten sich schlapp als sie aussahen wie begossene Pudel.
Der Gnom stand vor ihnen „Ich kann die Sonne wieder herzaubern und die Wolken verschwinden lassen, ihr Schnecken“ Prahlte er angeberisch.
Die zwei starrten den Gnom kurz an und schubsten ihn kurz entschlossen auf die Terrasse raus in den Regen. Da stand der nun und sah ziemlich bescheuert aus mit seinen kurzen Beinen und so pitschnass.
„Hey hast du noch ein paar Weihnachtskugeln?“
„Ja klar guck mal da im Karton“
Begeistert fingen die zwei an den Gnom zu schmücken. Vor allem die riesigen Roten Kugeln sahen echt schick aus.
Der Gnom stand mit verschränkten Armen und finsterem Blick pitschnass auf der Terrasse und gab keinen mucks von sich.
„Okee, so langsam wird der Gnom stinklangweilig.“
„mhh ja, der ist bestimmt gestört.“
„Was machst du überhaupt hier und willst uns alles aufzwingen? Wozu brauchst du einen Wunsch und gehst nicht zurück in dein Mini-Elfenland wo du hergekommen bist..“
Der Gnom guckte traurig und sagte „ich brauch den Wunsch, damit ihr mir eine Typberatung macht und ich meine angebetete erobern kann“
Die zwei guckten sich an und grinsten.
„Na dann, wenn das so ist überlegen wir uns jetzt natürlich was wir im Ausgleich dafür haben wollen!“
Es passte tatsächlich unendlicher Reichtum, Glück, Gesundheit und Immobilien auf Teneriffa in einen einzigen Wunsch. Zumindest haben sie solange auf den Gnom eingeredet, bis er glaubte das es nur ein Wunsch war.
Danach erfolgte die Typberatung.
… 15 Stunden später…
„Ihr seid euch wirklich sicher?“
„Also ich würde dich jetzt nehmen“
„Ja ich auch, naja 5 Nummern größer nur halt“
Der Gnom bedankte sich indem er die Wolken wegzauberte und verschwand.
Die zwei konnten wieder auf die Terrasse und endlich weiterlästern, um den unendlichen Reichtum, konnte man sich schließlich auch noch später kümmern.
*Pling* Ein Gnom stand vor ihnen
„Ohhh ne verdammte kacke, geht das schonwieder los??? Kommt jetzt euer ganzes Elfenland hier angetrampelt oder was?“
„Öhm naja, ich hab gesehen was ihr aus Gustav gemacht habt und ja .. ich wollte fragen öhm…“
„Nein wir sind doch kein Zwerg Beratungsunternehmen!!“
„..Gnom bitte…“
„Ach Zwerg, Gnom, Pferd.. ist doch alles das gleiche!“
Der Gnom lief rot an und Rauch kam aus seinen Ohren.
„Oh oh….. ich glaub da explodiert gleich einer“
*Peng* tatsächlich.. der Gnom flog ihnen in 4 Milliarden stücken um die Ohren.
„Ja klasse toter Gnom überall.. das kann man bestimmt nie wieder rauswaschen!“
*Pling*
„Och nööööööööö!!!“ schrieen beide im Chor
„Habt ihr meinen Mann gesehen? Er wollte zu…“ Die Gnomfrau sah sich um und fing gleich an zu heulen. „Ihr habt ihn umgebracht!!!!!!“
„Quatsch, wir haben ihn Zwerg genannt, der ist von ganz allein explodiert“
Die Gnomfrau schaute sie wütend an und sagte „Das zahl ich euch heim“
*Pling* tauchten ca 5 Millionen Gnome auf der Terrasse auf.
„Ich glaub… wir haben da ein Problem.“
„Ein KLEINES!“
Statt Angst zu haben lachten sie sich halbtot über den gelungenen Witz.
Die Gnome warteten artig die Lachattacke ab und trommelten mit ihren Minifüßen wartend auf dem Terrassenboden rum.
„Können wir uns jetzt bitte mal darauf beschränken das wir euch umbringen wollen??“ sagte schließlich einer dem der Geduldsfaden riss.
„Mhhh, später, wir müssen jetzt ins Bett.“
„Wie jetzt? Ins Bett? Aber wir wollen euch umbringen!?“
„Das geht jetzt aber nicht, wir sind müde und müssen ins Bett“
Die Gnome starrten sich ratlos an. 40 von Ihnen explodierten aufgrund der geistigen Überforderung und ca. 2 Millionen gingen zurück ins Elfenland, weil die Opfer ja ins Bett mussten.
Die restlichen 3 Millionen Gnome beschlossen schließlich, das sie nicht ins Bett gehen durften, sondern zunächst erstmal umgebracht werden sollten!
„Gut“ seufzten sie „dann wollen wir aber erst noch unser Testament machen, damit das ganze schöne Geld nicht umsonst gewünscht war und unsere Eltern zumindest etwas davon haben“
Das sahen natürlich auch die Gnome ein.
„Wir brauchen einen Notar und ein paar Anwälte“
*Pling* alles wurde hergezaubert.
… 20 Stunden später …
„Ja, das ist gut, so können wir das Testament jetzt lassen denk ich.“
Alle unterzeichneten.
Ca. 1 Million Gnome waren während der Zeit eingeschlafen oder explodiert oder nach hause gegangen weil sie es zu langweilig fanden.
„So, jetzt könnt ihr euch umbringen!“
Die Gnome stutzten…. „Wir uns?“
„jap, habt ihr doch gerade unterschrieben“
Wieder explodierten einige.
„Wa wa wa was haben wir unterschrieben???“
„Na das ihr auf eure Rache verzichtet und dafür euch selbst umbringt.“
Die Gnome konnten es nicht glauben und lasen sich das Kleingedruckte genau durch.
Tatsächlich, da stand es… *wird alles in den Besitz der Eltern übergehen im Falle des Todes, der jedoch niemals stattfinden wird, weil die Gnome sich im Ausgleich dazu selbst umbringen und der Tot somit keinen Zugriff mehr auf die zwei hat.*
Tja. Das war wohl Pech, nun hatten die zwei zusätzlich zum unendlichen Reichtum auch noch unendliches Leben herausgeschlagen.
Dawn am 15.6.07 13:18


Montags morgens im Büro!

Es war ein trister Montagmorgen, als Merle das Büro betrat. Sie war müde und hatte keine Lust zu arbeiten.

Sie hatte es sich gerade am Schreibtisch bequem gemacht und schlürfte gemütlich ihren Tee, als die Tür aufging und Ihr Chef mit einem riesengroßen breiten Guten-Morgen Lächeln im Büro stand.

„Was?“ 

 „Guten Morgen Frau Müller!“

„Ich habe eine Überraschung für sie“  Er lachte sich fast schlapp über diesen gelungenen Witz, den niemand auch nur ansatzweise verstand.

Hinter ihm bewegte sich jemand.

Ohje bestimmt der neue Mitarbeiter, wehe wieder so ein Spacken.

„Hier ist ihre neue Kollegin, die Frau Arielle Schmidt, ich habe ihr versprochen das sie ihr alles zeigen werden.. weil sie ja so lieb sind!!“

Wieder fing er an in schallendem Gelächter auszubrechen weil er so witzig war… immer weiter lachend lief er in die Richtung seines Büros und ließ alle Türen offen.

„HATSCHIII“ Arielle täuschte ein lautes Niesen vor und knallte dabei die Tür unauffällig mit dem Fuß zu.

„Huch“….

3 Stunden später hatten sie alle Neuigkeiten ausgetauscht und fast eine Schachtel Zigaretten leergeraucht.

Da kam der Chef.

„Hallo Ladies“ Er freute sich tierisch über die gelungene Hippe Ansprache bei diesen zwei jungen Dingern, sie mussten ihn für unheimlich cool halten!!!

„Kommen Sie voran?“

„Ohja, toll hier!“ die zwei grinsten über alle backen und fragten sich ob die Ironie doch ein wenig zu dick aufgetragen war.

„Toll“ sagte der Chef und war beigeistert über zwei so zufriedene nette Mitarbeiterinnen.

„und ihr wisst ja Morgenstund hat gold im Mund!“

Wieder lachte er sich schlapp über seine tollen Worte und freute sich das er vor den Mädchen mit so einem schlauen erweitertem wissen prahlen konnte.. ja er wollte ein wenig angeben um sie zu beeindrucken das ist wahr.

Er ging wieder ins Büro und hörte wie hinter ihm ein lautes Niesen ertönte, von dem doch glatt wieder die Tür zuflog.

Diese Neue musste wohl eine Allergie gegen Zugluft haben!

Er schloss seine Tür und setzte sich an seinen Schreibtisch.

Er grübelte… was konnte er jetzt tun um sich weiter bewundern zu lassen? Er schrieb jede Menge Sprichwörter auf… Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn.. Wer den Pfennig nicht ehrt ist des Talers nicht wert… schließlich fiel ihm keines mehr ein und er schaute im Internet. Was könnte so junge Dinger noch beeindrucken? Schließlich wollte er der tollste Chef der Welt werden!

Schließlich fand er etwas, Kinder, Kochen und Mode der Modernen Zeit!!!! Begeistert schrieb er sich Schlagworte auf und nahm alibimäßig einen Ordner mit.

Wieder stand er im Büro.

„Hallo die Damen“ Riesengrossesmegagrinsen „Ich habe hier eine kleine Sonderaufgabe für Sie! Dieser Ordner müsste öhm… da soll eine Übersichtsliste erstellt werden, ja genau!“

„Und ich habe letztens gelesen das so junge Damen wie sie ja am liebsten jetzt die 80ger Mode wieder tragen?? Das waren ja noch Zeiten hahahahaha…..“ Er verlor sich in endlosen Ausführungen über die Mode und Kinder und Kochen, zwischendurch platzierte er gekonnt ein paar seiner Sprichwörter…

Meine Güte, sie lieben mich!!! Dachte er als er die lächelnden und bewundernden Gesichter sah.

„Oh Gott mach den weg Merle, hört der jemals wieder auf“ flüsterte Arielle leise… „Ne jetzt haben wir den am Arsch ganz toll, hoffentlich hat der gleich ne Besprechung…“

Tapfer grinsten die beiden ihn weiter an..

Da klingelte das Telefon, erleichtert griff Merle nach dem Hörer und Arielle steckte schnell ihre Nase in den Ordner und tat konzentriert.

Der Chef stand noch eine weile sinnlos mit den Armen wedelnd herum und ging dann langsam rückwärts auf die Tür zu. Zwischendurch grinste er noch ein wenig dumm und zeigte auf die Tür und rief ihnen ohne stimme zu, das er wieder in sein Büro gehen würde, wenn sie etwas wollten..

*Plumps* stolperte er rückwärts über die Türschwelle.

Da lag er nun auf dem Rücken und starrte entsetzt die Decke an.

Die zwei mussten sich so sehr das lachen verkneifen das sie rot anliefen und ihnen tränen in die Augen schossen.

Der Chef stand langsam wieder auf und grinste verlegen. „Naja, das kann ja jedem mal passieren, außerdem weiss ich nun welche Farbe die decke hat“ hahahahaha er lachte sich schlapp..

Die zwei waren froh über den nicht lustigen Witz, so konnten sie in ruhe über den Unfall lachen.

Der Chef total motiviert, dachte es hätte an seinem grandiosen Witz gelegen.

„Kennen sie den schon? Kommt ein blinder um die ecke und sieht nix!“ Wieder brach er in Gelächter aus.

Wieder brachen auch Merle und Arielle in Gelächter aus als sie sahen das er sich beim umfallen ein stück von der Hose kaputt gerissen hatte und das genau an seinem allerwertesten.

Der Chef noch mehr angespornt „was ist grün und rennt durch den Wald? Ein Rudel Gurken!!“

Die zwei konnten nicht mehr vor lachen.. da stand ein erwachsener Mann mit zerrissener schicker Anzughose und machte Witze die sie aus dem Kindergarten kannten und fand sich selbst auch noch super toll.

Ein anderer Chef betrat das Büro. „ Ach hier sind sie, bei den jungen Hühnern!“ Auch er fing an zu lachen und war sofort der Meinung das das nun der brüller des Tages war.

„Ich habe gehört das die neue Toleranz der mp2 konstanten erhöht wurde, darüber würde ich gerne mit ihnen reden“ Dabei schielte er zu den zwei Mädels, weil er hoffte das sie beeindruckt wären durch seine gebildete gewandte Aussprache mit solchen Fremdwörtern die sie unmöglich kennen konnten.

Die zwei starrten jedoch abwechseln auf die Hosen des ersten Chefs und fingen immerwieder an zu lachen.

Dieser war immer noch beflügelt von dem guten Büroklima das gerade herrschte, vor allem konnte er vor dem anderen Chef angeben wie toll ihn seine Mitarbeiter fanden!
Er riss noch ein paar Witze über Afrikanische Kinder und war mit ein paar Fremdwörtern um sich, was der andere Chef natürlich prompt ständig versuchte zu übertrumpfen um noch besser anzukommen.

Schließlich fingen die beiden irgendwann an sich zu streiten. Sie bewarfen sich mit Schimpfwörtern und wurden immer lauter.

„… und wissen sie was? Ihre Hose hat ein loch am hintern!!!!“

Erschrocken guckte der erste Chef und lief rot an, den tränen nahe wagte er es nicht zu den zwei Mädchen zu gucken, wie konnte der andere Chef ihn nur so blamieren!!!! Sie fingen an sich zu prügeln und kugelten sich über den Fußboden!

Schlipse flogen den zwei Mädels um die Ohren und schließlich auch die schicken Slipper der Chefs. Sie konnten kaum noch hinschauen weil sie angst hatten die Chefs würden gleich nur noch in Unterhosen rumstehen.

Schließlich kugelten die zwei so unkontrolliert quer durchs Büro, das sie an den Schrank prallten und bewusstlos liegen blieben.

Arielle und Merle  nutzten natürlich die Gelegenheit sofort und holten ein paar dicke Eddings heraus. Sie waren vollkommen in ihrem Element als sie die zwei Chefs kunstvoll im Gesicht mit Eddingtatoos und Zeichnungen verzierten.

Schließlich setzten sie sich auf ihren Stuhl und betrachteten ihre Kunstwerke.

Es war bereits Mittag und so beschlossen sie erstmal in die Küche zu gehen und sich lecker Essen zuzubereiten.

Als sie wiederkamen stießen sie vor der Bürotür fast mit dem allerobersten Chef zusammen. Er lächelte „Na das hätte aber einen Rumms gegeben“ Er brach in schallendes Gelächter aus und auch die zwei lächelten gequält.

„Oh Gott sind hier alle Chefs so?“ „Ja der Horror sag ich dir“

„Ich muss zu ihrem Chef, ein paar hochwichtige Dinge klären“ sagte er in einem bestimmten überlegenen Ton, als hätte er gerade verkündet dafür zu sorgen, das ab sofort der Weltfrieden dank ihm eintreffen wird!

Gefordert bewundernd schauten ihn die zwei natürlich an, wodurch er seine Nase noch ein stück höher hob und dachte das er wirklich ein toller hecht ist, mit einer wahnsinnigen Ausstrahlung! Nachdem er das dachte zog er den Kopf noch ein stück höher und seine Brille flog ihm über die Glatze hinweg auf den Boden.

Die zwei verkniffen sich mal wieder ein lachen. Arielle  bückte sich schnell und wollte die Brille aufheben, damit keiner das lachen sieht, genau da beugte der Chef sich auch runter und sie knallten mit den köpfen zusammen.
Arielle, von natur aus ein Sturkopf und Sternzeichen Stier, hatte das natürlich gar nicht bemerkt während der Oberchef Sternchen vor den Augen hatte.

Sie gab ihm seine Brille und er versuchte verwirrt einen coolen Spruch abzulassen, um die Situation zu entschärfen, nicht das sie ihn noch für einen trotteligen Kerl hielten!!
„Na da war ja der Rumms!“ hahahahaha fing er an zu lachen..

„Den knall haben sie bestimmt noch im Lager gehört“ lachte er weiter…

„Wenn ich eine beule bekomme benenne ich sie nach ihnen!“ immer noch lachte er…

„Unser Salat wird langsam schwer wir würden jetzt gerne essen“ sagte Merle lächelnd.

„Ohhh selbstverständlich“ sagte der Oberboss erleichtert, vor allem da er so gut diese Situation nun gemeistert hatte und vor allem mit soviel Witz und Charme!!!!

Er öffnete den beiden die Tür und trat hinter ihnen ins Büro.

Sein lächelnder charmanter blick verwandelte sich in eine verzerrte Grimasse als er die zwei Angemalten Chefs am Schrank liegen sah. Er hob verdutzt einen abgerissenen Ärmel auf und räusperte sich schließlich lautstark.

Zwischendurch blickte er  zu den zwei jungen Damen und lächelte ein wenig schief und überlegte wie er aus dieser Situation nun rauskam. Zwei Chef die seinen Berufsstand soeben ins bodenlose lächerliche zogen!

Als sie sich nicht bewegten, stieß er sie mit seinen Füßen an und zischte „Bitte was haben die Herren hier verloren????“

Die zwei Chefs kamen langsam wieder zu Bewusstsein und starrten den Oberboss an. Sie liefen knallrot an und fingen an zu stottern. Sie wussten, nun war es aus!

Schnell verschwanden die drei in einem Büro hinter dessen Türen es immer lauter wurde…

Merle und Arielle  verdrückten derweil lachend ihr Mittagessen.

Das war doch mal ein schöner Montag!

Dawn am 15.6.07 09:26


Weite Hosen

Image and video hosting by TinyPic

Gestern im Radio kam etwas komisches. Die meinten, dass jetzt wieder weiter Hosen in wäre, nicht mehr Röhrenjeans. Irgendwie komisch, aber ist halt so xD Weiß auch nicht, wer immer auf sowas kommt. Die Leute im Radio haben auch Leute aus Bremen (denke ich mal), die so in der Stadt rumliefen befragt, wie sie das finden und viele fanden es seltsam und meinten, dass sie solche Hosen niemals anziehen würden. Jaja und später haben sie sie alle an, das kennen wir ja x) Da bin ich ja mal echt gespannt, wie es sich so entwickeln wird mit dieser Sache :D Ob das Schnitten auch schön finden?

Weibchen <3 am 15.6.07 08:56


Stadtfeste und sonst noch was zum feiern

Auf so gut, wie allen Festen + Feiern gibt es Schnitten und das wird bestimmt auch immer so bleiben. Das hoffen doch alle unter uns, oder? x) Wenn man mag, kann man sich sogar kennenlernen und sich vielleicht nochmal mit denen treffen. Manche Schnitten sind aber sowas von eingebildet, dass man das gar nicht möchte. Kommt alles mal vor! Oder man redet gerade mit einer Schnitte und da kommt eine Tussi, die besoffen ist und ihm die Zunge in den Hals steckt xD Alles kommt mal vor ..
Weibchen <3 am 15.6.07 08:42


Und die Windschutzscheibe machte krack xD

Image and video hosting by TinyPic

Um nochmal auf das Hurricane Festival dieses Jahr zurückzukommen -> Heute oder nächste Wochen machen wir schöne Bettlaken für das Zelt, damit wir es auch immer wieder finden und wissen, dass es unsers ist. Ich hoffe nur, dass es nicht regnet, wenn wir da sind. Wenn wir heute da wären, hätte ich Angst xD Es sieht ziemlich nach Regen aus. Aber es ist ja noch genau eine Woche Zeit, damit es sich das liebe Wetter nochmal anders überlegen kann. Ach ja, von unseren schönen Bettlaken wird es auf jeden Fall noch Bilder geben (; Freut euch drauf.

Weibchen <3 am 15.6.07 08:38


Vorbereitungen

Unsere Vorbereitungen die wir bereits im April begonnen haben (mit dem Kauf der Karte) sind im vollen Gange. Nicht das wir angst haben etwas zu vergessen, aber man kann sich jeden Tag freuen, wenn man jeden Tag etwas erledigt.

Wir haben die Liste mit dem LineUp, Spielzeiten und Orten ausgedruckt und ausführlich diskutiert zu welchen Zeiten wir noch in der Lage sein müssen gehen zu können.

Das Zelt wurde Probeweise mit meinen Eltern zusammen aufgebaut und mein Kater hat einen Qualitätscheck mit seinen Krallen durchgeführt.

Jetzt fehlt noch das Optische Highlight für unser Zelt und eine Einkaufstour. Wir sind noch nicht sicher wie wir unser Zelt unverwechselbar machen, hat jemand eine grandiose Idee? Her damit, sind ja noch ein paar Tage!

Dawn am 15.6.07 08:36


Allgemein

Hier wird in Zukunft über Schnitten diskutiert.

Berühmte Schnitten über die es aktuelle news gibt oder unbekannte Schnitten, die einem einfach so über den Weg laufen.

Vielleicht seid ihr ja selbst ne Schnitte? dann wollen wir das natürlich kostenlos überprüfen.

Die Pförtner-Schnitte auf der Arbeit war heute leider nicht da um uns das Wochenende zu versüßen. Vielleicht zum Feierabend.

Wer nichts mit dem Begriff Schnitte anfangen kann (Milchschnitte???) das sind die Männer und Frauen auf Planet Earth die einfach das gewisse etwas haben! und das liegt natürlich im Auge des betrachters..

Dawn am 15.6.07 08:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung